Grat-Juiz (heute als Landenberger)
Was heimelig siig
Und uf der Wält
Julius Stockmann mit seinem Duettpartner Werner Schnellmann (links) Ihre Duettgesänge waren legendär, rein, herzhaft und mit viel Fantasie ausgeschmückt, ein Ohrenschmaus. Die beiden machten Tonaufnahmen, einige Naturjuiz und Lieder sind auf Schellackplatten verewigt. Man beachte, es sind Live-Aufnahmen, ungeschnitten, keine Verfälschung durch tontechnische Bearbeitung.
Werner Schnellmann (1913 - 1965) Werner wohnte im Zuhn im Flüeli-Ranft. Er hatte eine runde, volle und wohlklingende Jodlerstimme. Wie Julius Stockmann war auch er Mitglied im Jodlerklub Sarnen. Schon früh trat Werner als Jodler in Erscheinung und konnte an Jodlerfesten sein Können unter Beweis stellen.
Die Familie Amstalden-Stockmann Leo Amstalden-Stockmann Anna Amstalden-Stockmann 08. März 1878 - 28. Nov. 1952 11. Juni 1880 - 15. März 1967 Bitzighofen, Sarnen Bitzighofen, Sarnen Leo Amstalden, der Mann von Anna, bewirtschaftete im Teufelsmattli ein landwirtschftliches Anwesen. s‘Anni zog 1907 nach Sarnen und heiratete Leo Amstalden nur unter der Bedingung, dass sie die beiden jüngeren Geschwister Juili und Lineli mitnehmen könne, weil sie dem Vater am Totenbett versprochen habe, für die zwei zu sorgen. Die beiden Vollwaisen Juili und Lineli Julius Stockmann Karolina Käppeli-Stockmann 03. März 1897 - 05. März 1956 8.März1902 - 5. März 1984 Juili und s‘Lineli wohnten bei den Pflegeeltern Leo und ihrer Schwester Anna Amstalden-Stockmann in Bitzighofen an der Zimmertalstrasse - im Teufelsmattli, wo Juili im landwirtschaftlichen Betrieb mithalf. Juili war 10 Jahre, Lineli war 5 Jahre alt, als der Vater starb.
der Unterwaldner Naturjuiz
Volkskulturfest  OBWALD in Giswil 30. Juni  bis  3. Juli 2022 hier klicken